Verschont mich mit solchen Anfragen

Also, irgendwie muss das am Luftdruck liegen, am Fön oder dem trüben, hier bei uns sehr nebeligen Herbstwetter. Oder bei allen möglichen SEO-Agenturen geht die Angst vor der Uhrumstellung um, dass sie schnell noch nichts sagende Mails raushauen, in der Hoffnung, man würde anbeißen. Also ehrlich, geht’s noch?

Guten Tag,

bei meiner heutigen Internetrecherche nach potenziellen und interessanten Linkpartnern bin ich auf Ihre Sites xxxx aufmerksam geworden, die sich thematisch sehr gut mit meinen Webseiten ergänzen. Um unsere Positionen in den Suchmaschinen zu stärken, könnte ich mir eine der beiden Kooperationsmöglichkeiten mit Ihnen vorstellen:

Ja, hallo, geht’s noch – wenn man schon rumsucht, dann schaut auch gefälligst ins Impressum, nehmt den Namen des Ansprechpartners und schreibt ihn rein in die Kettenmail. Ich heiße nicht „Guten Tag“. Es ist schön, dass sie Ihre Position in den Suchmaschinen stärken wollen, aber so geht es nicht.

1.) Artikeltausch

Ich würde gerne auf Ihrer Webseite einen themenrelevanten und hochwertigen Artikel mit Mehrwert für den Leser veröffentlichen, in dem ein Link auf meine Webseite eingebaut ist. …

Warum verrätst du mir nicht die Seite, um die es geht – sicherlich deshalb, weil sie überhaupt nicht themenrelevant ist, es geht um Poker oder sonstigen Mist. Nein, ich meine nicht, dass Poker schlecht ist, aber man muss dann nicht damit so hinter dem Berg halten.


2.) Paid Posting

Sofern Sie kein Interesse an einem Link- bzw. Artikeltausch haben, ist vielleicht die alternative Paid Posting interssant für Sie: wir würden gerne einen themenrelevanten und hochwertigen Artikel mit User-Mehrwert auf Ihrer Webseite veröffentlichen. In diesem Artikel wird ein themenrelevanter Link auf unsere Webseite implementiert werden. …

Wenn schon Paid Posting, dann sollte er trotzdem zur Zielgruppe und Thema des Blogs passen. Alle Paid Postings werden als „Anzeige“ gekennzeichnet, ob die Agenturen nun wollen oder nicht.

Falls Sie an einer dieser beiden Optionen interessiert sein sollten, würde ich mich über ein kurzes Feedback freuen und Ihnen im Anschluss sehr zeitnah weitere Informationen bzw. erste Angebote zukommen lassen. Ich bin mir sicher, dass wir eine unkomplizierte Partnerschaft eingehen werden, von der ganz klar beide Parteien profitieren werden! 

Genau, beide Seiten sollten davon profitieren. Daher sah meine Antwort so aus:

Hallo Herr Ach-so-neumalkluge-Agentur,

wenn die Seite so interessant für Sie ist, dann können Sie

1. meinen Namen herausfinden
2. Werbemöglichkeiten unter xxxx einsehen
3. akzeptieren, dass diese Beiträge als „Anzeige“ gekennzeichnet sind
4. mir den Link mitteilen, um den es geht
5. mein schriftliches Angebot, wenn es denn vom Link her passt, abwarten
6. dieses unterschrieben zurückschicken
7. bei Neukunden Vorkasse akzeptieren

Wenn das alles passt, dann freue ich mich über eine neue Anfrage.

Mit besten Grüßen,

Herr Guten Tag.

Natürlich kam keine Antwort. Es kostet einen Zeit und Nerven, auf solche Anfragen zu reagieren. Man steckt Energie und Herzblut in seine Blogs und Beiträge. Kürzlich kam ich mir schon wie auf einem Basar vor. Aber man wird jeden Tag aufs Neue mit dämlichen Anfragen überschüttet. Lasst es doch bitte.

7 thoughts on “Verschont mich mit solchen Anfragen”

  1. Glatt vergessen sorry!

    „akzeptieren, dass diese Beiträge als “Anzeige” gekennzeichnet sind“

    yo, weil Geld annehmen, Beitrag schreiben, nix sagen das man dafür Geld bekommen hat und die Leser glauben lassen es handelt sich dabei um einen persönlichen Meinung und jetzt kommt es

    nicht konform mit die deutsche Gesetzgebung und man als Blogger da wirklich eine Anzeige bekommen könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.